Wissenswert: Lubmin und Umgebung

Das kleine Seebad Lubmin ist zu jeder Jahreszeit ein idealer Ort, um die Seele baumeln zu lassen. Ob lange Strandspaziergänge oder faulenzen im Strandkorb, ob aktiv mit dem Rad durch die vorpommersche Umgebung oder neugierig auf eine Kultur-Tour ins nahe Greifswald – das alles hat Lubmin entspannt und unaufgeregt zu bieten. Und noch vieles mehr.

Seebad seit mehr als 100 Jahren

Lubmin liegt an der Südküste des Greifswalder Boddens. Bei guter Sicht zeichnet sich am Horizont deutlich die Silhouette der Insel Rügen ab. Die Anfänge des Ortes gehen auf eine kleine Fischer- und Bauernsiedlung  zurück, von dem noch einige wenige Häuser im so genannten “Alten Dorf” zeugen.

Lubminer Feriengäste vor 100 Jahren

Mit der zunehmenden Reiselust der Deutschen rückten der lange Strand mit dem sanft abfallenden Wasser und der schöne Küstenwald mit seinen Windflüchtern auf dem Hochufer in den Blick. Lubmin wuchs um Badeanstalten, Pensionen und Hotels und erhielt vor mehr als 100 Jahren den offiziellen Namenszusatz Seebad. Auch die “Villa Hoffnung”, 1906 erbaut, stammt aus dieser Zeit.  

Einkaufen am Sonntag und Drinks an der Strandbar

Seither kommen jährlich Tausende Feriengäste in den Ort. In Lubmin ist man auf viele Besucher vor allem im Sommer eingestellt. Es gibt mehrere Restaurants und Cafés sowie eine Strandbar. Die Einkaufsmärkte haben im Sommer auch am Sonntagnachmittag geöffnet. Urlauber können reiten, angeln, Strandkörbe mieten oder Fahrräder ausleihen.

Tagesausklang an der Strandbar

Wer richtig Action liebt, ist bei der Kiteschule Lubmin genau richtig. Die hat ihr Domizil ganz in der Nähe der Marina von Lubmin. Auf der Bühne im Kurpark gibt es im Sommerhalbjahr mehrmals Livemusik oder Puppenspiele für Kinder. Nicht zu vergessen die Sommersonnenwendfeier oder das große Sommerfest im Juli.

Das komplette Veranstaltungsprogramm für den Ort ist stets einsehbar auf der Internetseite von Lubmin.